Einstellungen

Sprache
Familiennachzug

Sie wollen nicht nur in Deutschland arbeiten, sondern zukünftig auch gemeinsam mit Ihrer Familie hier leben? Hierfür müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

Ehegattennachzug bei EU-Bürgern

Sie sind EU-Bürger und möchten Ihren Ehepartner nach Deutschland holen? Ob er/sie dafür eine spezifische Aufenthaltserlaubnis benötigt, ist abhängig von der Staatsangehörigkeit.

Ehegatte ist Bürger der EU, EWR

Wenn Ihr Ehepartner selbst bereits Staatsbürger der EU oder des EWR (Europäischer Wirtschaftsraum) ist, so kann er/sie ohne eine spezielle Aufenthaltserlaubnis in Deutschland leben und arbeiten. 

Ehegatte ist Nicht-EU-Bürger

Wenn Sie selbst EU-Bürger sind und Ihr Ehepartner aus einem Staat außerhalb der EU stammt, gibt es folgende Möglichkeiten: 

  1. Ihr Partner besitzt bereits einen Aufenthaltstitel aus einem anderen EU-Staat: Er/Sie kann visumfrei in Deutschland einreisen (§ 2 Abs. 4 FreizügG/EU)
  2. Ihr Partner kommt aus einem Nicht-EU-Staat: Er/Sie benötigt zur Einreise ein Visum zum Zweck des Ehegattennachzugs.

Ehegattennachzug bei Nicht-EU-Bürgern

Sie sind Staatsangehöriger eines Landes außerhalb der EU / EWR und wollen mit Ihrer Familie nach Deutschland ziehen? Welche Regelungen hier gelten, hängt davon ab, welche Staatsangehörigkeit Ihre Familienmitglieder besitzen.

Ehegatte ist Staatsangehöriger der EU, EWR

Sie selbst kommen aus einem Staat außerhalb der EU/EWR und Ihr Ehepartner ist Staatsangehöriger eines EU-/EWR-Landes? Dann gilt das Freizügigkeitsrecht: Das heißt, das nachziehende Familienmitglied kann unkompliziert mit Personalausweis einreisen.

Ehegatte ist Nicht-EU-Bürger

Beim Ehegattennachzug für Partner/innen aus einem Drittstaat müssen folgende Voraussetzungen berücksichtigt werden:

  • Sie benötigen als Arbeitnehmer eine Aufenthalts- oder Niederlassungserlaubnis oder die "Blaue Karte EU" für Deutschland
  • Sie leben in Deutschland bereits in einer Wohnung, die genügend Platz für Ihre Familie bietet. (Tipps zur Wohnungssuche finden Sie hier.)
  • Sie verfügen über einen ausreichenden Krankenversicherungsschutz und finanzielle Mittel, um für Ihre Familie zu sorgen
  • Ihr Ehepartner ist volljährig (mindestens 18 Jahre alt)
  • Ihr Ehepartner sollte sich von Anfang an auf Deutsch verständigen können (Nach dem Weg fragen, einkaufen, sich vorstellen können, ...).

Allerdings gibt es auch Ausnahmen. Ihr Ehepartner benötigt keine Deutschkenntnisse, wenn:

  • Sie selbst eine Blaue Karte EU besitzen
  • Sie selbst als Hochqualifizierte/r oder Forscher/in in Deutschland arbeiten
  • Ihr Partner einen Hochschulabschluss hat
  • Sie (oder Ihr Partner) Staatsangehöriger Australiens, Israels, Japans, Kanadas, der Republik Korea, Neuseelands oder der Vereinigten Staaten von Amerika ist (sind).

Am wohlsten werden Sie und Ihre Familie sich fühlen, wenn alle ein wenig Deutsch sprechen. Wie das am einfachsten gelingt, erklären wir Ihnen hier.

Kindernachzug

Sie haben als Ehepaar ein Aufenthaltsrecht in Deutschland? Dann erhalten natürlich auch Ihre minderjährigen Kinder eine Aufenthaltserlaubnis bzw. ein Freizügigkeits- und Niederlassungsrecht.

Kinder sind Staatsangehörige der EU, EWR

Haben Ihre Kinder die Staatsbürgerschaft eines EU- oder EWR-Landes, können sie ohne Visum nach Deutschland einreisen und hier uneingeschränkt leben.

Kinder sind nicht Staatsangehörige der EU, EWR

Sind Ihre Kinder Staatsangehörige eines Staates außerhalb der EU/EWR, so benötigen diese in der Regel ein Visum für Deutschland. Wenn Sie und Ihr Ehepartner eine gültige Aufenthaltserlaubnis für Deutschland haben, bekommen Ihre Kinder im Alter von bis zu 16 Jahren ebenfalls eine Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke des Kindernachzuges (§32 AufenthG).

Visumsbeantragung für Kinder

Um als Alleinerziehende/r ein Visum für Ihr Kind zu beantragen, benötigen Sie das Einverständnis des zweiten sorgeberechtigten Elternteils. Außerdem müssen folgenden Kriterien erfüllt sein:

  • Das Kind darf nicht verheiratet, geschieden oder verwitwet sein
  • Das Kind darf nicht das 18. Lebensjahr vollendet haben

Geburt eines Kindes in Deutschland

Sie arbeiten bereits mit einem gültigen Aufenthaltstitel in Deutschland und Ihr Kind ist zu dem Zeitpunkt in Deutschland geboren? Dann erhält Ihr Kind ebenfalls eine Aufenthaltserlaubnis gemäß §33 AufenthG nach der Geburt.

Besitzen Sie und/oder Ihr Partner bereits die deutsche Staatsangehörigkeit, so erhält Ihr Kind diese automatisch auch. In Deutschland gilt grundsätzlich das Abstammungsprinzip. In besonderen Fällen können Ihre Kinder neben der Staatsbürgerschaft ihrer Eltern auch die deutsche Staatsbürgerschaft bei der Geburt bekommen.