Einstellungen

Sprache
Im Berufsalltag

Hier finden Sie einige Gepflogenheiten, die Ihnen das Leben im beruflichen Alltag erleichtern.

Begrüßung, Small Talk und Gespräche

Im Allgemeinen sagt man in Deutschland „Hallo“ oder „Guten Tag“  zur Begrüßung. 
In Bayern ist statt „Hallo“ auch „Grüß Gott“  angebracht und in Norddeutschland nutzen die Menschen den Ausdruck „Moin Moin“ .

Die Entwicklung persönlicher Beziehungen im Arbeitsalltag dauert in Deutschland seine Zeit. Das richtige Gesprächthema mit den Kollegen zu finden, scheint daher nicht immer einfach. Jedoch werden Sie mit der Zeit ein Gespür für Small Talk entwickeln. Da die meisten Deutschen nicht die begnadeten Small Talker sind, kann der Einsatz dieser Gesprächstatik die Atmosphäre am Arbeitsplatz und das Verhältnis zu Ihren Kollegen sicher bereichern.

Dabei geht es im Small Talk nicht darum, sich besonders witzig oder schlau darzustellen, sondern eher darum sich freundlich mit Anderen zu unterhalten und Kontakt über das Gespräch herzustellen. Vor allem im beruflichen Umfeld trägt der Small Talk zur Entspannung bei. Witze am laufenden Band zu erzählen ist da eher kontraproduktiv. Lieber hören Sie aufmerksam zu und bringen sich mit Bezug auf die Aussagen Ihres Gegenübers in das Gespräch ein.

Beliebte Themen, über die jeder stundenlang reden kann, sind zum Beispiel das Wetter, Reisen, Sport oder diverse Hobbies. Themen wie Politik und Religion sowie Gehalt oder Einkommen sind kontrovers und sollten daher besser vermieden werden. In einem Gespräch mit Freunden sieht das natürlich anders aus. 

Ausreichend körperlicher Abstand sowie ein angemessener Ton Ihrem Gesprächspartner gegenüber sind ebenfalls wichtige Aspekte des Small Talks. Nähe, Umarmungen oder Küsse auf die Wange sind für den Freundes- und Familienkreis reserviert, in der Arbeitswelt jedoch unangebracht.

Anrede und Kommunikation im Berufsleben

Der Kommunikationsstil in Deutschland gilt als direkt. Nehmen Sie es daher nicht persönlich, wenn Ihre Kollegen mit der Tür ins Haus fallen und direkt ihr Anliegen oder Ihre Meinung zum Ausdruck bringen. Eine direkte Kommunikation und klare Ausdrucksweise kann von großem Vorteil sein.

Die Verwendung der korrekten Anrede und des Titels einer Person ist in der deutschen Arbeitswelt von großer Bedeutung. Hat Ihr Gesprächspartner z.B. einen Doktortitel, sollten Sie ihn mit diesem sowie seinem Nachnamen ansprechen, also „Herr Doktor Schmidt“. Generell ist es in Deutschland zudem üblich sein Gegenüber zu siezen, vor allem im Berufsleben und bei Kontakt mit älteren Personen oder mit Ihrem Vorgesetzten. Die Verwendung von Vorname und "Du" ist in Deutschland für Freunde und Familie reserviert. Bietet Ihnen jedoch jemand das "Du" an oder erlaubt es, seinen Titel wegzulassen, nehmen Sie dies ruhig an. Derjenige versucht besonders freundlich zu sein. Zur einfacheren Handhabung folgen Sie einfach dem Beispiel Ihres Gegenübers bei der Vorstellung. 

Zu beachten: In Deutschland bedeutet das "Du" am Arbeitsplatz nicht zwingend, dass sich eine Freundschaft entwickelt. Privat und Beruf wird von vielen Deutschen strikt voneinander getrennt.

Auch bei Telefongesprächen gibt es gewisse Regeln: In Deutschland meldet man sich mit seinem Vor- und Nachnamen, wenn man ans Telefon geht. Höflichkeitsformen sind ebenfalls zu beachten, vor allem wenn man jemanden anruft, den man nicht kennt.

Arbeits- und Meeting-Kultur

Arbeits-Kultur: Flexible Arbeitszeiten und die sogenannte Gleitzeit sind in Deutschland immer mehr verbreitet. Bei festen Arbeitszeiten sollte aber auf Pünktlichkeit geachtet werden. Bei Verspätung geben Sie Ihren Kollegen und/oder Vorgesetzten Bescheid und entschuldigen sich.

Meeting-Kultur: Auf Pünktlichkeit wird auch bei Meetings geachtet, denn feste Anfangs- und Endzeiten gehören zur Meeting-Kultur in Deutschland. Auch wird bei Meetings gerne die Tagesordnung eingehalten sowie ein Protokoll geschrieben. 

Terminvereinbarung: In Deutschland ist es üblich, Termine zu vereinbaren, um wichtige Themen mit Kollegen zu diskutieren. Bei dringenden und kurzfristigen Fragen, klären Sie mit Ihren Kollegen am besten vorab per Telefon oder Email, ob die Möglichkeit zu einem Gespräch besteht. Ein unangekündigter Besuch im Büro ist eher unüblich. 

Betriebsfeiern

Die deutsche Unternehmenskultur beinhaltet kleine oder auch mal größere Betriebsfeiern sowie Ausflüge. Die alljährliche Weihnachtsfeier mit allen Kollegen ist ein fester Bestandteil vieler Unternehmen. Bei den Feiern geht es vor allem um ein geselliges Miteinander mit den Kollegen. Berufliche Themen spielen dabei meist keine oder nur eine kleine Rolle. Obwohl diese Veranstaltungen nicht verpflichtend sind, so kann die Nichtteilnahme daran möglicherweise als ein Ausdruck von Desinteresse am Team oder dem gesamten Unternehmen verstanden werden. 

Neben der Weihnachtsfeier werden auch Sommerfeste oder, besonders in den Karnevals-Hochburgen an Rhein und Main eine Karnevalsfeier im Unternehmen veranstaltet. Während Verkleidung im Büro zur Karnevalszeit in Köln normal sein kann, wäre dies in einer Region wie beispielsweise Bayern unangebracht.