Einstellungen

Sprache
Gesundheit

Das Wichtigste im Leben ist die Gesundheit. Sollten Sie in Deutschland erkranken und einen Arzt benötigen, können Sie schnell Hilfe bekommen: Deutschland verfügt über ein dichtes Netz an Ärzten, Apotheken und Krankenhäusern.

Krankenversicherung

Versicherungspflicht

In Deutschland besteht Versicherungspflicht. Arbeitnehmer, die einen bestimmten Bruttoverdienst nicht überschreiten, sind in der Regel über eine gesetzliche Krankenkasse versichert. Beim Bundesgesundheitsministerium erfahren Sie mehr über die gesetzliche Krankenversicherung.

Leistungen der Krankenkasse

Bei Krankheit werden die Kosten der medizinischen Behandlung von der Krankenkasse übernommen. Der Grundversicherungsschutz der gesetzlichen Krankenkassen umfasst dabei folgende Leistungen:

  • ambulante ärztliche Behandlungen
  • Medikamente und Heil- bzw. Hilfsmittel
  • stationäre Aufenthalte und Behandlungen
  • zahnärztliche Versorgung
  • medizinisch erforderliche Rehabilitationsmaßnahmen
  • Leistungen für Schwangere (u.a. auch die Entbindung)

Übrigens: 

  • Sie können Ihren/Ihre Ehepartner/in und Ihre Kinder in Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung ohne Zusatzkosten mitversichern, wenn diese nicht arbeiten.
  • Der Abschluss einer Krankenversicherung beinhaltet automatisch die Pflegeversicherung. Diese springt ein, wenn Sie sich aufgrund einer schweren Krankheit nicht selbst versorgen können und Hilfe benötigen.
  • Als Elternteil haben Sie zudem Anspruch auf Ersatzleistung, das so genannte Kinderkrankengeld, wenn Sie ihr Kind bei Krankheit zu Hause pflegen müssen und nicht arbeiten gehen können.

Gesundheitskarte

Als Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung erhalten Sie eine elektronische Gesundheitskarte. Darauf befinden sich:

  • Ihr Lichtbild
  • Ihre persönlichen Daten (Name, Geburtsdatum, Anschrift, Versichertennummer und -status).

Diese Karte gilt als eine Art Mitgliedsausweis der Krankenkasse und ist bei jedem Arztbesuch vorzulegen, damit der Arzt die erfolgte Behandlung mit Ihrer Krankenkasse abrechnen kann.

Die Gesundheitskarte ist in allen 28-EU-Ländern sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz gültig. Das heißt: Wenn Sie in diesen Ländern während eines Urlaubs oder einer Geschäftsreise krank werden, bekommen Sie mit der Gesundheitskarte Zugang zur medizinischen Versorgung vor Ort. Vor allem bei einer Reise in andere Länder ist es empfehlenswert, sich rechtzeitig vor Ausreise bei der Krankenkasse über das Verfahren im Notfall zu informieren.

Ärztliche Hilfe

Auswahl des Arztes

Welchen Arzt Sie aufsuchen, ist Ihnen in Deutschland frei überlassen

  • Ihre erste Anlaufstelle ist im Normalfall der Hausarzt.
  • Dieser wird Sie entweder selbst behandeln oder Sie bei Bedarf zu einem Facharzt oder in ein Krankenhaus überweisen.


Vertrauenswürdige Ärzte finden Sie beispielsweise hier:

Haben Sie einen Arzt gefunden, vereinbaren Sie telefonisch einen Termin. So können Sie von einer kürzeren Wartezeit vor Ort profitieren. In dringenden Fällen können Sie auch die Notfallsprechzeiten nutzen, in denen Sie direkt in die Arztpraxis gehen können.

Außerhalb der Öffnungszeiten

Falls Sie dringend medizinische Hilfe außerhalb der Sprechzeiten Ihres Arztes benötigen, können Sie die  kostenlose Rufnummer 116 117 wählen und Infos zum ärztlichen Bereitschaftsdienst in Ihrer Nähe erfragen. 

In einem Notfall, d.h. einer lebensbedrohlichen Situation, sollten Sie allerdings in jedem Fall den Notruf mit der Nummer 112 wählen. 

Kosten für Arztbesuche

Da der Arzt die Kosten für Ihren Arztbesuch direkt mit Ihrer Krankenkasse abrechnet, kommen auf Sie in der Regel keine Kosten zu. Lediglich die Rezeptgebühr (5-10€) beim Kauf von verschriebenen Medikamenten in der Apotheke ist von Ihnen zu tragen. 

Impfungen und Vorsorge

Obwohl mit Ausnahme von Masern in Deutschland keine Impfpflicht besteht, werden einige Impfungen doch dringend empfohlen und auch von der Krankenkasse bezahlt. Ihr Arzt kann Ihnen weitere Informationen hierzu geben. Im Impfpass wird dokumentiert, gegen welche Krankheiten Sie geimpft wurden.

Zudem gibt es zahlreiche Vorsorgeuntersuchungen, die gesetzlich empfohlen sind. So können bspw. Entwicklungsstörungen und Erkrankungen bei Säuglingen und Kindern im Rahmen der U1-U9-Untersuchungen früh erkannt und behandelt werden. Erwachsene können mithilfe des Hautkrebsscreenings oder der Zahnvorsorgeuntersuchung Erkrankungen vorbeugen und erhalten hierfür meist ein Bonus von der Krankenkasse. 

Krankenhausaufenthalt

Deutschland verfügt über ein Netz von öffentlichen Krankenhäusern, privaten Kliniken und karitativen Krankenhäusern. Auch Universitätskliniken sind in manchen Städten üblich.

Eine Einweisung in ein Krankenhaus erfolgt meist durch eine Überweisung Ihres Hausarztes, es sei denn, es handelt sich um einen Notfall. In der Regel werden die Kosten für den Krankenhausaufenthalt von der Krankenversicherung übernommen. Eine vorherige Abklärung bei hohen Behandlungskosten kann aber dennoch ratsam sein. Eine pauschale Zuzahlung von 10€ pro Aufenthaltstag für das Krankenhaus ist von dem Patienten selbst zu entrichten. 

Notfallnummern

Folgende Notrufnummern sollten Sie kennen:

  • Rettungsdienst der Feuerwehr: 112
    Die "112" ist für medizinische Notfälle, lebensbedrohliche Situationen und bei Bränden gedacht. 
  • Polizei: 110
    Die "110" sollten Sie im Falle von Straftaten oder schweren Verkehrsunfällen anrufen. Anrufer landen automatisch bei der nächstgelegenen Polizeizentrale.
     

Für akute und medizinische Notfälle sollten Sie folgende wichtige Informationen bereithalten:

  • Wer ruft an?
  • Wer ist betroffen?
  • Was ist passiert (welche Gefahrenlage, ggfs. Straftat)?
  • Wie viele Verletzte?
  • Wo befinden Sie sich (genauer Ort des Geschehens)?
  • Warten auf Rückfragen

Je genauer Sie die Ereignisse wiedergeben, desto schneller und besser vorbereitet sind die Rettungskräfte vor Ort.